Themenliste
RSS
< Vorheriger Artikel
12.04.2009 22:21 Alter: 9 yrs

Kirchen: Auch in Krisenzeiten nicht den Mut verlieren

Magdeburg/Dessau-Roßlau (epd). Zum bevorstehenden Osterfest haben die evangelischen Kirchen in Sachsen-Anhalt die Menschen dazu aufgerufen, sich von der Wirtschafts- und Finanzkrise nicht entmutigen zu lassen.


 Bischof Axel Noack

(08.04.2009) — epd

Das Osterfest wolle dazu ermuntern, trotz begrenzter Möglichkeiten "wieder aufzustehen und zu handeln, wo es sich handeln lässt", sagte der Magdeburger Bischof Axel Noack am 7. April in der Domstadt. Der anhaltische Kirchenpräsident Joachim Liebig erklärte, die Hoffnung der Osterbotschaft sei ein wichtiger Impuls für verantwortungsvolles Handeln. "Österliche Zuversicht" sei nicht nur eine Angelegenheit persönlichen Glaubens, sondern "von globaler Bedeutung".

Noack betonte, zwar würden es "wie immer" die "kleinen Leute" sein, die am Ende bezahlen, und die Menschen könnten "wirklich mutlos werden". Der Osterglaube jedoch füge dieser notwendigen und nüchternen Analyse mit einer "Perspektive der gegründeten Hoffnung" eine andere Dimension hinzu. Es bestehe die große Hoffnung, dass gerade diejenigen, die sich nicht von Befürchtungen lähmen lassen, "am ehesten konstruktiv und selbstkritisch" nach Wegen aus der Krise suchten, unterstrich Noack. Wenn die Menschen aufhörten zu hoffen, werde der Tod bestimmend. Das gelte für das eigene Leben, Familien, Partnerschaften, die Gesundheit wie auch die Gesellschaft.

Noack wird, wie auch sein Eisenacher Amtskollege Christoph Kähler, im Juni als Bischof in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) verabschiedet. Zur ersten Landesbischöfin der EKM, die zu Jahresbeginn aus der Kirchenprovinz Sachsen und der Thüringer Landeskirche entstanden war, hatte die Landessynode die Stuttgarter Oberkirchenrätin Ilse Junkermann gewählt. Ihr Amtsantritt in Magdeburg ist für August vorgesehen.