Aufgaben der Jugendhilfe (Jugendarbeit)

nach dem Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz – KJHG = SGB VIII),
dem Kinder- und Jugendhilfegesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KJHG-LSA)
und Thüringer Gesetz zur Ausführung des achten Buches Sozialgesetzbuch (Kinder- und Jugendhilfeausführungsgesetz Thüringen - KJHAG) - Auszüge -

Grundsätze, Freie Träger, Leistungen (Bereiche) der Jugendarbeit

§ 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (KJHG) 
§ 2 Aufgaben der Jugendhilfe (KJHG) 
§ 4 Zusammenarbeit der öffentlichen Jugendhilfe mit der freien Jugendhilfe 
§ 11 Jugendarbeit (KJHG) 
§ 12 Förderung der Jugendverbände (KJHG) 
§ 13 Jugendsozialarbeit (KJHG) 
§ 14 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (KJHG) 

§ 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (KJHG)

(1)       Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit

(2)       Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3)       Jugendhilfe soll zur Verwirklichung des Rechts nach Absatz 1 insbesondere

1.  junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen,

2.  Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung beraten und unterstützen,

3.  Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl schützen,

4.  dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.

 

§ 2 Aufgaben der Jugendhilfe (KJHG)

(1)       Die Jugendhilfe umfaßt Leistungen und andere Aufgaben zugunsten junger Menschen und Familien.

(2)       Leistungen der Jugendhilfe sind:

1.  Angebote der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes (§§ 11 bis 14),

2.  Angebote zur Förderung der Erziehung in der Familie (§§ 16 bis 21),

3.  Angebote zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege (§§ 22 bis 25),

4.  Hilfe zur Erziehung und ergänzende Leistungen (§§ 27 bis 35, 36, 37, 39, 40),

5.  Hilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche und ergänzende Leistungen (§§ 35a bis 37, 39, 40),

6.  Hilfe für junge Volljährige und Nachbetreuung (§ 41).

(3)        Andere Aufgaben der Jugendhilfe sind ...

Nach oben

§ 4 Zusammenarbeit der öffentlichen Jugendhilfe mit der freien Jugendhilfe

(1)       Die öffentliche Jugendhilfe soll mit der freien Jugendhilfe zum Wohl junger Menschen und ihrer Familien partnerschaftlich zusammenarbeiten. Sie hat dabei die Selbständigkeit der freien Jugendhilfe in Zielsetzung und Durchführung ihrer Aufgaben sowie in der Gestaltung ihrer Organisationsstruktur zu achten.

(2)       Soweit geeignete Einrichtungen, Dienste und Veranstaltungen von anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe betrieben werden oder rechtzeitig geschaffen werden können, soll die öffentliche Jugendhilfe von eigenen Maßnahmen absehen.

(3)       Die öffentliche Jugendhilfe soll die freie Jugendhilfe nach Maßgabe dieses Buches fördern und dabei die verschiedenen Formen der Selbsthilfe stärken.

Nach oben

§ 11 Jugendarbeit (KJHG)

(1)       Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.

(2)       Jugendarbeit wird angeboten von Verbänden, Gruppen und Initiativen der Jugend, von anderen Trägern der Jugendarbeit und den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe. Sie umfaßt für Mitglieder bestimmte Angebote, die offene Jugendarbeit und gemeinwesenorientierte Angebote.

(3)       Zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit gehören:

1.  außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung,

2.  Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit,

3.  arbeitswelt-, schul- und familienbezogene Jugendarbeit,

4.  internationale Jugendarbeit,

5.  Kinder- und Jugenderholung,

6.  Jugendberatung.

(4)       Angebote der Jugendarbeit können auch Personen, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, in angemessenem Umfang einbeziehen.

Anmerkung zu § 11:

Der § 11 KJHG wird oft so verstanden, als beschreibe er den Bereich Jugendarbeit neben den anderen Bereichen Jugendverbandsarbeit (§ 12), Jugendsozialarbeit (§ 13) und Jugendschutz (§ 14), er wird dementsprechend dann oft nur auf Offene Jugendarbeit bezogen. Er kann und sollte aber so verstanden werden, dass er einleitend verschiedene Felder der Jugendarbeit beschreibt, von denen dann drei nochmals speziell in den folgenden §§ 12 - 14 beschrieben werden. Das bedeutet, dass der § 11 auch Aussagen zur Jugendverbandsarbeit trifft und nicht nur der § 12.

Nach oben

§ 12 Förderung der Jugendverbände (KJHG)

(1)       Die eigenverantwortliche Tätigkeit der Jugendverbände und Jugendgruppen ist unter Wahrung ihres satzungsgemäßen Eigenlebens nach Maßgabe des § 74 zu fördern.

(2)       In Jugendverbänden und Jugendgruppen wird Jugendarbeit von jungen Menschen selbst organisiert, gemeinschaftlich gestaltet und mitverantwortet. Ihre Arbeit ist auf Dauer angelegt und in der Regel auf die eigenen Mitglieder ausgerichtet, sie kann sich aber auch an junge Menschen wenden, die nicht Mitglieder sind. Durch Jugendverbände und ihre Zusammenschlüsse werden Anliegen und Interessen junger Menschen zum Ausdruck gebracht und vertreten.

Nach oben

§ 13 Jugendsozialarbeit (KJHG)

(1)       Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.

(2)       Soweit die Ausbildung dieser jungen Menschen nicht durch Maßnahmen und Programme anderer Träger und Organisationen sichergestellt wird, können geeignete sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen angeboten werden, die den Fähigkeiten und dem Entwicklungsstand dieser jungen Menschen Rechnung tragen.

(3)       Jungen Menschen kann während der Teilnahme an schulischen oder beruflichen Bildungsmaßnahmen oder bei der beruflichen Eingliederung Unterkunft in sozialpädagogisch begleiteten Wohnformen angeboten werden. In diesen Fällen sollen auch der notwendige Unterhalt des jungen Menschen sichergestellt und Krankenhilfe nach Maßgabe des § 40 geleistet werden.

(4)       Die Angebote sollen mit den Maßnahmen der Schulverwaltung, der Bundesanstalt für Arbeit, der Träger betrieblicher und außerbetrieblicher Ausbildung sowie der Träger von Beschäftigungsangeboten abgestimmt werden.

Nach oben

§ 14 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (KJHG)

(1)       Jungen Menschen und Erziehungsberechtigten sollen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden.

(2)       Die Maßnahmen sollen

1.  junge Menschen befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen,

2.  Eltern und andere Erziehungsberechtigte besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.

Nach oben

weitere Leistungen und Festlegungen (KJHG)

... zweites Kapitel

Zweiter Abschnitt - Förderung der Erziehung in der Familie  §§ 16 - 21

Dritter Abschnitt - Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege  §§ 22 - 26

Vierter Abschnitt - Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte
Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige  §§ 27 - 41

Drittes Kapitel - Andere Aufgaben der Jugendhilfe  §§ 42 - 60

Viertes Kapitel - Schutz von Sozialdaten  §§ 61 - 68

Fünftes Kapitel - Träger der Jugendhilfe, Zusammenarbeit, Gesamtverantwortung  §§ 69 - 81

Sechstes Kapitel - Zentrale Aufgaben  §§ 82 - 84

Siebtes Kapitel - Zuständigkeit, Kostenerstattung  §§ 85 - 89

Achtes Kapitel - Kostenbeteiligung  §§ 90 - 97

Neuntes Kapitel - Kinder- und Jugendhilfestatistik  §§ 98 - 103

Zehntes Kapitel - Straf- und Bußgeldvorschriften  §§ 104 + 105

Nach oben