Am 13. März 2013 tagte die Jugendkammer des bejm und wählte den Vorstand neu.

OKR Martina Klein
Diskussion über die Berichte
Abgabe der Wahlzettel
Der Wahlvorstand beim auszählen
neuer und alter Vorsitzender Micha Hofmann
Stellvertretender Vorsitzender Andreas Holtz

Pressemitteilung

Micha Hofmann wurde als Vorsitzender des bundes evangelischer jugend in mitteldeutschland wieder gewählt sowie als Stellvertretender Vorsitzender der neue Landesjugendpfarrer Andreas Holtz.

Die Jugendkammersitzung des bejm war bei auslaufender Legislatur vom Rückblick und vom Blick in die Zukunft bestimmt: Micha Hofmann, Kreisjugendreferent im Kirchenkreis Mühlhausen und Vorsitzender des bejm lenkte in seinem Bericht den Blick auf die Entwicklung des bejm. Er machte in deutlich, wie das Zusammenwachsen der Jugendarbeit in den bis 2008 getrennten Kirchen sowie bei den Mitgliedsverbänden befördert wurde und erwähnte, was alles in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht werden konnte: das Evangelische Jugendcamp, ein ökumenischer Auftritt beim ökumenischen Kirchentag in München, die intensive Befassung mit Themen wie Rechtsextremismus, Friedensethik in den Schulen und Kinderarmut und vieles mehr. Die Jugendpolitik ist neben der Fördermittelverwaltung ein Schwerpunkt der Arbeit des bejm. Mit den Worten „Damit sind wir auf gutem Weg, um den bejm in ruhiges Fahrwasser zu bringen.“ fasste er den Bericht zusammen.

Zuvor hatte Andreas Holtz, der ab 1. April Landesjugendpfarrer der EKM ist, im Gespräch zu einem biblischen Text auf das Gleichnis von der Saat im Markusevangelium verwiesen: Nicht alle Saat geht auf, aber die auf gutes Land fällt, trägt dreißig-, sechzig oder gar hundertfach Frucht – wie beim bejm.

Martina Klein, die Bildungsdezernentin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zuständig, blickte voraus mit ihren Überlegungen, wie sich die Kirche weiter entwickeln wird. Sie legt Wert darauf, dass die EKM eine Kirche von, für und mit Kindern und Jugendlichen ist. „Wir brauchen junge Menschen, die die Lebenswelten und Lebenslagen parteilich für Kinder und Jugendliche in den Blick nehmen“, sagte sie und wollte das zugleich als Aufgabe für die Mitarbeiter/innen verstanden wissen. Zu Themen wie Armut unter Kindern und Jugendlichen oder den Auswirkungen der Finanzkrise müssen wir uns mehr zu Wort melden.

Ulrich Töpfer, Landesgeschäftsführer des bejm, verwies auf die Thüringer Sozialworte zu Kinderarmut und Bildung, die ganz wesentlich auf Initiative des bejm zustande gekommen sind.

Im Anschluss konstituierte sich der Vorstand des bejm neu. Er wird nach einem festgelegten Delegiertenschlüssel in den Mitgliedsverbänden des bejm gewählt. In der Jugendkammer wurden Micha Hofmann als Vorsitzender und Andreas Holtz als Stellvertretender Vorsitzender gewählt.

Hintergrund:
Der „bund evangelischer jugend in mitteldeutschland“ ist der Dachverband für die Evangelische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Mitteldeutschland. Mit etwa 170.000 Kindern und Jugendlichen, die er vertritt, ist er einer der größten Jugendorganisationen in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die Jugendkammer ist das oberste Beschlussorgan des bejm, die u.a. alle drei Jahre den Vorsitz neu wählt.