Wir dokumentieren hier verschiedene Beiträge zu den Friedensgebeten in der DDR, insbesondere in Erfurt und Leipzig.

(Bitte beachten: Die folgenden Links führen auf die Seiten der "Gesellschaft für Zeitgeschichte" e.V. Erfurt. Sie verlassen damit diese Seiten hier. Dort sind zu diesen und ähnlichen Themen noch weitere Artikel zu finden.)

Opens external link in new windowFriedensgebet in Erfurt seit '78

Ein Artikel über das älteste Friedensgebet in Erfurt aus Anlass seines 30-jährigen Bestehens 2008

Opens external link in new windowFriedensgebete in Thüringen
Eine (kurze, noch unvollständige) Übersicht

Opens external link in new windowMargot Honecker war...
Die Einführung des Wehrunterrichts in den Schulen war 1987 Anlass für das Erfurter Friedensgebet..

Opens external link in new window...für Sozialen Friedensdienst
Auch aus der Dresdner Initiative für einen "Sozialen Friedensdienst" entwickelte sich 1982 die Idee regelmäßiger Friedensgebete.

Opens external link in new windowFriedensgebete in Leipzig
Die wöchentlichen Friedensgebete in Leipzig entstanden auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung und die Aufnäher "Schwerter zu Pflugscharen" und im Zusammenhang mit den Friedensdekaden.

Opens external link in new windowIronie der Geschichte...
Aus einem zufälligen Zusammentreffen von Junger Gemeinde (15 – 19-Jährige) und einem Bibelkreis (ab 60-Jährige) im November 1982 entsteht das wöchenliche Friedensgebet in der Nikaolaikirche Leipzig. Ein Bericht von Günther Johannsen.

Opens external link in new windowKerzen und Gebete
Landesbischof Dr. Christoph Kähler zum Adventsempfang der Evangelischen Kirchen in Thüringen am 17. Dezember 2008.


"Und wir waren wirklich so naiv, dass wir geglaubt haben: beten hilft."

(Ilse Neumeister über die Friedensgebete in Erfurt)