Ich war vor einigen Wochen im Harzer Vorland, in Halberstadt.
Dort war ich in der Sankt Burchardi Kirche. Darin wird im wahrsten Sinn des Wortes ein Jahrhundertprojekt aufgeführt, ein weltweit einmaliges Orgelkonzert, eines der momentan eindruckvollsten und innovativsten Kunstprojekte weltweit.
Die Orgelkomposition „Organ 2“ - mit der Spielanweisung „as slow as possible – so langsam wie möglich“. Geschrieben von dem amerikanischen Komponisten John Cage.
Der Beginn des Stückes war im Jahr 2001. Die Aufführung endet am 4. September des Jahres 2640.

Ganze 639 Jahre soll die Spielzeit auf einer extra dafür konstruierten Orgel dauern. Begonnen hat das Orgelstück mit einer anderthalbjährigen Pause. Dann, am 5. Februar 2003, kam der erste wirkliche Akkord. Seitdem finden in größeren Abständen Tonwechsel statt. Der nächste wird im Jahr 2020 vollzogen. Die Töne erklingen im Dauerton, gehalten durch schlichte Sandsäcke, die auf die entsprechenden Tasten gelegt werden. Jeder Tonwechsel sorgt für sehr viel öffentlichen Zuspruch.

Dies ist ein musikalischer Staffelllauf der Generationen verbindet, den die Besucher als meditativen Kontrapunkt zur Alltagshektik der heutigen Zeit erleben können.

Die Musik, die sonst schnell, sich verflüchtigend, in der Zeit vergehend ist, wird in Halberstadt zur andauernden, unbeweglichen Kraft, mit einem Hauch von Ewigkeit. Mit diesem Projekt wurden neue Zeichen gesetzt innerhalb der Zeitrechnung, die auch Bezüge zum Glauben an die Ewigkeit herstellen. Dieses Kunstprojekt ist für mich nicht nur musikalisch hochspannend es hat in mir auch eine neue Haltung gegenüber der Zeit und dem Umgang mit der, uns von Gott geschenkten Zeit eröffnet. Und es hat mein Bewusstsein für meine Lebensführung und die Gestaltung meines Glaubens geschärft. Sicher, die Zukunft ist für uns nicht verfügbar. Dennoch müssen wir uns immer wieder neu mühen in der Gegenwart, im hier und jetzt verantwortungsvoll zu entscheiden.

Was ich heute tue und lasse hat nicht selten Auswirkungen bis in die ferne Zukunft.

Der Apostel Paulus schreibt im Brief an die Epheser:
So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht töricht, sondern klug. Nutzt die Zeit.