Jetzt ist sie da, wie alle Jahre wieder - die ADVENTSZEIT.
Die Weihnachtsmärkte sind geöffnet, unsere Städte leuchten festlich hell und in unseren Zimmern wird die eine oder andere Kerze mehr angezündet, es duftet nach Glühwein, Plätzchen und Tannengrün, die ersten Weihnachtsfeiern stehen im Terminkalender, neben Krippenspielproben und Konzertbesuchen. Der Blick richtet sich nach vorn zu dem Fest, bei dem wir uns an die Geburt Jesu Christi erinnern und damit an den denken, der uns einen Weg der Liebe gezeigt und vorgelebt hat.

Bist du schon bereit für diese Tage?

Diese Zeit der kurzen, grauen Tage und langen, kalten Nächte hat ihr eigenes Tempo. Es gibt im Jahr kaum eine Zeit, in der wir so viel vorhaben und uns zugleich doch eigentlich nach chilliger Stille und Ruhe sehnen. Irgendwie sind die Menschen jetzt in der Adventszeit aufgeregter, geschäftigter, gestresster, unruhiger und vom Kaufrausch besessener als sonst. Advent heisst bekanntermaßen ganz frei übersetzt - Ankunft – , das bedeutet auch bei sich selbst ankommen. Aber adventliches Warten bleibt nicht bei sich selber stehen. Es ist auch in ganz eigener Weise eine Zeit für andere, eine Zeit des Teilens. Zeit die wir uns für uns selber nehmen sollen und dürfen und für die Menschen, die uns wichtig sind.Bei allem, was ihr in diesen Tagen tut - Traut der Liebe und spürt bewusst wie sie euch trägt.

Einen guten Start in den Advent wünscht
Rainer E.