Auftaktveranstaltung FÖJ 2019/2020

01.10.2019

Die Auftaktveranstaltung des Freiwilligen Ökologischen Jahres, gemeinsam mit den anderen FÖJ-Trägern Thüringens, ist sehr gelungen: Über 100...

Die Auftaktveranstaltung des Freiwilligen Ökologischen Jahres, gemeinsam mit den anderen FÖJ-Trägern Thüringens, ist sehr gelungen: Über 100 FÖJlerinnen und FÖJler sammelten sehr viele Äpfel, pressten sehr viel Apfelsaft und/oder saßen in der Sonne und erzähltenmiteinander. Auch ein FÖJ-Apfelbaum wurde gepflanzt. Auf geht`s ins FÖJ 2019/20.

Mehr Informationen zum FÖJ gibt es auf der Website: LINK 

EINFACH reden. Dialog zwischen Politik und Zivilgesellschaft

12.09.2019

»Man kann nicht nicht kommunizieren.«, stellte Paul Watzlawick fest. Reden wir – engagierte Menschen aus den zivilgesellschaftlichen Initiativen in...

Wissen wir, die miteinander reden, wie aktives Zuhören gelingt? Oder liegt unser aller Kompetenz mittlerweile hauptsächlich darin, uns in 280 Zeichen auszudrücken und die 280 Zeichen der anderen zu retweeten?

EINFACH reden. Unsere Rollenbilder reflektieren, uns unserer gesellschaftlichen Funktionen und Aufgaben bewusst werden. Uns reiben, uns stärken.

Unter diesem Motto laden Aktive im Bündnis Zivilgesellschaft interessierte und engagierte Menschen zum gemeinsamen Gespräch mit Vertreter*innen der regierungstragenden Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt ein.

 15. Oktober 2019 um 19 Uhr im Roncalli-Haus Magdeburg: ein Dialog, der zeigt, wie es gelingt, „nicht nicht zu kommunzieren“.

Anmeldungen unter Angabe von Namen, (Institution), Adresse, Telefonnummer und Email dafür sind bis zum 10.10.2019 an folgende Email erforderlich: dialog@zivilgesellschaft-sachsen-anhalt.de

Petition - Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!

18.06.2019

Die Situation der Kinder- und Jugendarbeit in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt hat sich in den letzten Jahren drastisch...

Damit wird Kindern und Jugendlichen vielerorts der letzte Raum für eine gemeinsame Freizeitgestaltung ge-nommen. Die Fachkräfte leiden unter Arbeitsdruck, unsicheren Zukunftsperspektiven und mangelnder Wertschätzung. Das von Landesebene derzeit im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes bereitgestellte Geld zur Förderung reicht nicht aus, um eine zukunftssichere Jugendarbeit zu ermöglichen.

Wir fordern daher die Mitglieder des Landtages und die Landesregierung auf, sich aktiv zur Kinder- und Jugendarbeit auf kommunaler Ebene zu bekennen und langfristige Investitionen in die Jugendförderung zu tätigen.

Dies bedeutet konkret:

  • drei Millionen Euro zusätzlich für die kommunale Jugendarbeit im Landeshaushalt be- reitzustellen, insb. zur Absicherung bisheriger Angebote, für Investitionen i Einrichtungen und zur Unterstützung des ländlichen Raums;
  • dynamischer Anstieg der Jugendförderung um 2,5 % jährlich zur Wertschätzung derFachkräfte;
  • die Einführung eines Flächenfaktors, um den besonderen Bedingungen von ländlichen Räumen endlich Rechnung zu tragen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Zur Petititon:                        http://kjrlsa.de/petitionjugendarbeit

Weitere Informationen:         http://kjrlsa.de/jugendarbeit-retten

Kontakt:                               petition@kjr-lsa.de

Thüringer Verdienstorden für ehemaligen Geschäftsführer des BEJM

04.06.2019

Am Montag, 3. Juni 2019, wurde in der Staatskanzlei in Erfurt der Thüringer Verdienstorden verliehen. 'Zu den 3 Ausgezeichneten gehört auch Ulrich...